Flugbetrieb

28.04.2016 13:42


1) Es gibt einen Flugsektor, der vom Veranstalter festgelegt wird und von
allen Piloten - und das ohne Ausnahme! -´einzuhalten ist!

Dieser wird beim tägliches Briefing um 10h beim Feuerwehrzelt festgelegt und
kann je nach Notwendigkeit   mehrmals täglich verändert werden.

Dies speziell im Hinblick auf ev. Aktivitäten beim Jachtclub (Regatta)
oder durch das Wasserflugzeug Piper J3.


2) In diesem Flugsektor sind mit Rücksicht auf ev. Badegäste,
Bootsfahrer, Zuseher od. Sonstige LINKS die Boje
am Jachtclub und RECHTS die Linie Windsack/Steg die absoluten Begrenzungslinien.


3) ALLE Piloten, welche ihre Modelle ins Wasser gesetzt haben um am Flugbetrieb teilzunehmen,

stellen sich zum START und während des Fliegens in einem markierten Bereich auf.

Dies speziell deswegen um sich gegenseitig abzusprechen und damit
Missverständnisse über Start-und Landerichtung sowie Flugrichtung zu vermeiden.
Start und Landung sollte von jeden Piloten  "angesagt" werden.


4) Geflogen wird je nach Wind-und Wetterverhältnisse
IM- -oder GEGEN den Uhrzeigersinn vom Startplatz aus gesehen. Die Start und
Landerichtung sowie die Flugrichtung kann sich mehrmals täglich ändern. Diese
Festlegung geschieht entweder durch den Flugleiter, oder, wenn dringend
notwendig durch die Piloten selbst. (zB. Plötzlicher Wind/Sturm/Sonstige
Notfälle). Grundsätzlich gilt: Startrichtung ist Landerichtung !!! Keine Uferlandung !!

  

5) Die Anzahl der Modelle im Flugbetrieb wird grundsätzlich durch die Absprache der Piloten untereinander
festgelegt. Um aber Kollisionen in der Luft zu vermeiden sollten nicht mehr als 10 Modelle gleichzeitig

im Betrieb sein. Werden mehrere Modelle gleichzeitig gestartet oder gelandet, so müssen diese Manöver unter den Piloten
abgesprochen werden.

  

 6) Für den gesamten Veranstaltungs-Zeitraum wird für die Vorbild-getreuen Modelle /Großmodelle / Wasserflugzeug Piper J3 - täglich jeweils 4 Zeitfenster (max. 1/2 Std.) eingeplant. Diese
werden über Lautsprecher rechtzeitig angekündigt.  

Geplant ist 11h./13h./15h./17h.--

      
Ab 18 Uhr ist täglich freies Fliegen geplant, dazu müssen sich die
Piloten gegenseitig absprechen.

  

7) Das Abstellen der Modelle kann nur innerhalb des deutlich abgesperrten Areals erfolgen. Eine Hangarierung
der großen Modelle während der Nacht im Zelt sollte beim Veranstalter/ Flugleiter rechtzeitig angemeldet werden.


8) Alle Teilnehmer/Piloten betreiben Ihre Modelle in eigener Verantwortung und sollten diese Regeln
als selbstverständlich empfinden. Bei groben Verstößen gegen diese Regeln
bleibt es dem Veranstalter/Flugleiter vorbehalten, den Piloten zu ermahnen, bzw. von der weiteren
Teilnahme am laufenden Wasserfliegertreffen auszuschließen.